Fotoclub

 

Gerd Richter setzt Ausstellungsmarathon in der

 Greikantine fort

 

 

„Fotografieren! – Das bedeutet die Welt mit einem geschärften Auge zu betrachten und erleben. Wer nicht fotografiert, oder malt, übersieht oft die reichhaltigen Zwischentöne, welche die Natur und das Leben für uns bereithält. Fotografen ist sehen mit drei Augen – zwei zum Erkennen des Motivs und das Dritte, um den Augenblick festzuhalten“, erklärt der leidenschaftliche Mohlsdorfer Hobbyfotograf Gerd Richter, der mit seinen künstlerisch gestalteten Fotografien in dieser Woche den Reigen der Ausstellungen des Greizer Fotoclubs in der Greikantine der Vogtlandwerkstätten fortsetzt.

Ganz gleich, ob das großformatige Foto vom spektakulären Brand des Hauses Burgstraße/Markt (Wandbild Schmied, das Bild vom Turnierpferd in Sorge-Settendorf oder auch der Wunschbaum auf der Insel Mainau. Für Gerd Richter sind alle ausgestellten Fotografien seine Lieblingsmotive. Der Diplomingenieur war bereits in der 5. Klasse der Mohlsdorfer Schule Mitglied im Fotozirkel, der von Heinz Jungk geleitet wurde. Mit einer Perfekta fing er damals seine ersten Motive ein. 1958 intensivierte er sein Hobby in der Arbeitsgemeinscahft Fotografie der Berufsschule in der Greizer Wiesenstraße weiter. Schon 1995 stieg er in die digitale Fotografie ein. Seit dieser Zeit begann auch seine aktive Fototätigkeit, die er für die Mohlsdorfer Ortschronik nutzte. Neben Natur- und Landschaftsfotografie legt er auch großes Augenmerk auf die Dokumentation alter Berufe. Seit 2007 ist er aktives Mitglied im Fotoclub und leistet als stellvertretender Vorsitzender eine ausgezeichnete Arbeit. Im Heimat- und Geschichtsverein Mohlsdorf stellt er seine Fotografien im Rahmen von Dia- Vorträgen vor. Außerdem sorgt er für die Herausgabe von Jahreskalendern, Publikationen und Postkarten für den Geschichtsverein seines Heimatortes.

C. F.

 



*

 

Schlossführungen für jedermann auf dem

 

Oberen Schloss Greiz -
 

Erkundungen im Wahrzeichen der Stadt

 

Das Obere Schloss ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.

Im Rahmen einer öffentlichen Schlossführung über das Gelände des Oberen Schlosses Greiz  können alle Interessierten auf den Spuren der einstmals fürstlichen Bewohner des Oberen Schlosses wandeln und Episoden aus der Vergangenheit und Gegenwart des beeindruckenden Schlosses erfahren. Die Besichtigung des Fürstlichen Marstalls, des Brunnenraumes und des Gefängnisses sind u.a. Inhalt des Rundganges.

Für Fragen rund um die öffentliche Führung auf dem Oberen Schloss Greiz stehen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Greiz unter Tel. 03661 – 689815 zur Verfügung. Internet: www.greiz.de

 

Termine

Preise:

Treffpunkt:

Zeit:

Dauer:  

Sonntag, 20. August 2017
Erwachsene: 3,50 Euro, Kinder: 1,50 Euro
Greiz, Oberes Schloss, Torhaus, Schloss-Information
14.00 Uhr
ca. 1 ½ Stunden 

 

Tourist-Information Greiz

Burgplatz 12 / Unteres Schloss

07973 Greiz

E-Mail: tourismus@greiz.de

 




*

 

Das Tor zum künftigen Regionalcafe' in Waldhaus

 

 

 

Andreas Lippold deckt das Dach  des Eingangs zum künftigen Regionalcafe' in Waldhaus mit historischem Schiefer. Das Eingangstor ist aus Sandsteinsäulen errichtet, die bei einem Abriss eines alten Gutshofes in Apolda noch sichergestellt werden konnten. Das Regionalcafe' in Waldhaus soll voraussichtlich im kommenden Jahr eröffnet werden. Geplant sind in diesem Komplex weiter eine Bühne sowie Ateliers für Künstler.

 




*

PRESSEMITTEILUNG


Auerbach,
31.07.2017
 

Kloßvogt-Wettbewerb startet mit zahlreichen Teilnehmern
in spannenden Wettbewerb 2017

 

Die besten Köche und Gastronomen des Vogtlands wetteifern jährlich um den Wanderpokal „Kloßvogt“. Der Gaststättenwettbewerb hebt die ausgezeichnete regionale Küche hervor und prämiert gastronomische Einrichtungen, die einheimische Speisen anbieten.
Der Wettbewerb wurde bereits am 1. Mai 2017 auf dem Bauernmarkt in Greiz mit einem Schaukochen des bekannten Küchenmeisters Harald Saul eröffnet. Nun startet die Jury, bestehend aus Mitarbeitern des Tourismusverbandes Vogtland e. V., der IHK Chemnitz Regionalkammer Plauen und Küchenmeister Harald Saul, in die unangemeldeten Testessen. Darüber hinaus werden alle Testessen in diesem Jahr von mindestens einem Medienvertreter begleitet. Herr Hub, Verleger und Herausgeber des Vogtland Anzeigers, unterstützt den Wettbewerb. Der Vogtland-Anzeiger wird den gesamten Wettstreit präsentieren und jeden der Teilnehmer portraitieren. Die Jury bewertet den gesamten
Restaurantbesuch nach festgelegen Kriterien, die zu diesem Jahr erweitert wurden. Neben dem
Angebot an traditionellen, einheimischen und authentischen Speisen/Getränken, der Qualität der angebotenen Speisen/Getränke, der Gastfreundlichkeit und kompetenten Bedienung,
der allgemeinen Optik des gastronomischen Objektes sowie dem originellen und regionentypischen Ambiente werden in diesem Jahr weitere Kriterien mit Zusatzpunkten bewertet: die Verwendung
regionaler Produkte und Frischwaren, die zusätzlichen Angebote an kulinarischen Veranstaltungen sowie die Kreativität beim Besuch der Gaststätte.
In diesem Jahr haben sich zehn Gaststätten aus dem Vogtland für den Wettbewerb um das Kochen um den Kloßvogt angemeldet:
der Vorjahressieger Gasthof „Zur fröhlichen Wiederkunft“ in Linda, die Gaststätte Schützenhaus in Ronneburg, die Gaststätte Kuhbergbaude in Brockau, die Gaststätte Zum Steinbruch in Plauen, das Restaurant Markt 1 in Gera, die Commode in Gera, Waldi’s Lindenhof in Weida, Landhotel
Jungbrunnen in Bad Brambach, Gasthaus Frohsinn in Pöhl sowie die
Schöne Aussicht in Geilsdorf. Das Interesse am Wettbewerb nach den Konzeptüberarbeitungen in diesem Jahr ist groß.
Im Herbst dieses Jahres wird nach Ablauf aller Testessen die Verkündigung des Siegers beim Vorjahressieger, dem Gasthof „Zur fröhlichen Wiederkunft“, erfolgen.
Der Wanderpokal verkörpert nicht nur die bekannten „Grünen Klöße“, sondern für die bodenständige und deftige Küche des Vogtlandes. Ziel ist es, die regionalen Gaststätten mit ihrer traditionellen Küche bei Einwohnern und Gästen bekannter zu machen und zu unterstützen.

Tourismusverband Vogtland e.V.
Göltzschtalstraße 16
08209 Auerbach
Tel.: 03744 18886-0

www.vogtland-tourismus.de
 




Wege

Wolfgang Dreßler
 

WEGE FINDEN …

 

Wolfgang Dreßler zum 85. Geburtstag

 

MUSEUM IM OBEREN SCHLOSS GREIZ

Donnerstag, 10. August 2017 – Sonntag, 03. Dezember 2017
Geöffnet Dienstag – Sonntag 10.00 Uhr – 17.00 Uhr

 

Im Jahre 2013 übergab Wolfgang Dreßler den Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz eine Auswahl von 85 Arbeiten aus seinem Oevre.

Für die Stadt Greiz ein willkommener Anlass, den Schenker - mit einer besonderen Vorliebe für Hefeklöße mit Heidelbeeren und hohe Berge - zu seinem 85. Geburtstag durch diese Sonderausstellung zu ehren. Seine ausgestellten Arbeiten sind persönliche Momentaufnahmen aus Vergangenheit und Gegenwart. Visualisierte Gefühle, Beobachtungen, Auseinandersetzungen und Fragen dominieren seine Bilder – münden schließlich in ganz persönlichen Sichtweisen. Ohne Suche kein Finden!

 

Wege finden …

Zum Ausstellungsthema formulierte W. Dreßler kürzlich folgende Gedanken:

„Die Säulen eines Kirchenschiffes atmen Schönheit und Harmonie, die Blautöne der Berge regen mich zu einer Bergtour an und der schmale Treppenaufgang der Himmelsleiter Greiz wird zum Motiv meiner Neujahrsgrafik. Schritt für Schritt taste ich mich vor, horizontsüchtig. Das Glück erhoffend, um neue Wege zu finden.

Dabei habe ich oft den Kopf in den Wolken, denke über Kunst nach und hoffe den Halt unter den Füßen nicht zu verlieren. Ich weiß, alles im Leben ändert sich wie eine sich bewegende Spirale!

Es gibt keinen festen Dauerzustand, gäbe es ihn, es wäre unerträglich!"Seine ausstellungsbegleitenden Gedanken werden im Museum im Oberen Schloss durch Farben und Formen erlebbar.

Autobiografische Aspekte des Greizer Künstlers und Kunsterziehers werden mit persönlichen sowie künstlerischen Entwicklungen, die in den Sujets seiner Kompositionen nachvollziehbar sind, verknüpft.Im Kleinen Fürstensaal des Oberen Schlosses Greiz bildet eine kleine Auswahl seiner älteren Werke den Auftakt – überwiegend sind jedoch Arbeiten der letzten Jahre zu sehen, die seine Lebensmaxime sehr lebendig illustrieren.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Wege finden …, unsere Einladung zur Ausstellungseröffnung am 10. August 2017, 18 Uhr, im Kleinen Fürstensaal des Oberen Schlosses Greiz zu berücksichtigen, um mit dem Jubilar und uns auf die Zukunft anzustoßen.

 

 



Konzert

Elsterberger gestalten Konzert im

 

 

Unterem Schloss

 




*

 

13. Faustball-Freizeitturnier in Obergrochlitz

 

 

 

 

Zum 13. Mal veranstaltet der TuS Obergrochlitz traditionell am dritten Wochenende im August ein Faustball-Freizeitturnier. Neben der Meldung des Vorjahressiegers aus Kurtschau haben bisher weitere vier Mannschaften ihr Kommen zugesagt.

Wird es dieses Jahr einen neuen Pokalgewinner geben oder kann sich das Team aus Kurtschau wieder durchsetzen? Die Antwort auf diese Fragen gibt es kommenden Samstag, den 19.08., ab 12 Uhr auf dem Faustballplatz in Obergrochlitz. Die Zuschauer erwarten spannende Spiele über den gesamten Nachmittag. Mit der Siegerehrung rechnen die Veranstalter gegen 18:00 Uhr.

Für kurzfristig entschlossene Mannschaften bietet sich die Möglichkeit, am Samstag bis 11:00 Uhr noch zu melden.

Für den kulinarischen Rahmen ist wie immer bestens gesorgt.

Nico Reimann

Foto: Nico Reimann am Ball beim Faustballturnier 2016

 



*

 

Sehen, entdecken, erinnern. Oder:

 

Die vogelfreie Kunst

 

Vortrag am 10. September 2017 um 15 Uhr im Festsaal des Sommerpalais Greiz

Zum Tag des offenen Denkmals am 10. September 2017 wird um 15 Uhr Prof. Dr. Manfred F. Fischer berühmte Kunstwerke in den Mittelpunkt stellen, die als Objekt der Karikatur oder der Werbung missbraucht oder gebraucht werden. Der Vortrag beleuchtet sowohl Aspekte der Kunstgeschichte als auch der Denkmalpflege. Es geht dabei um Bilderinnerung und Assoziationen aus dem täglichen Leben bis hin zu den ganz großen Kunstwerken, die unsere Erinnerung prägen.
Anschaulich präsentiert er hierzu Bildreportagen, Karikaturen und Werbemedien, verpackt in einen humorvoll-lustigen Rahmen, auch wenn der Hintergrund eher ernster Natur ist.

Prof. Dr. Manfred F. Fischer, geboren 1936 in Ohrdruf/Gotha, studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Germanistik in Erlangen und Göttingen. Nach der Promotion 1962 in Göttingen arbeitete er im Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München, später an der Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut) in Rom. 1970 wurde er Konservator an der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen in München. Von 1973 bis 1998 leitete er das Denkmalschutzamt der Freien und Hansestadt Hamburg. Von 1991 bis 1995 war er Vorsitzender der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland. Seit 1974 lehrte er an der Universität Hamburg Kunstgeschichte und Denkmalpflege. Seit 1998 lebt er als freier Autor in Bamberg.

Mitglied der Fritz-Schumacher-Gesellschaft Hamburg, der Freien Akademie der Künste Hamburg, Vorsitzender des Sachverständigen Beirates der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, bis 2013 Vorstandsvorsitzender des Vereins zur Förderung der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland e.V., seit Herbst 2001 Ehrenkurator der Stiftung Frauenkirche Dresden.

  



MC Greiz

 

Greizer Rennfahrer Roland Prüfer auf Erfolgskurs

 

 

 

Gratulation für Roland Prüfer (links) auf dem Siegerpodest), der den zweiten Platz belegte. Auf Platz eins

kam der Großschweidnitzer Hagen Kaufmann. Platz drei belegte Armin Limmer aus Regensburg.
 

In der Klasse 10 Sportwagen erkämpfte sich in diesem Monat Roland Prüfer vom MC Greiz im ADAC unter 30 Teilnehmern den 2. Platz in der Tageswertung beim Lückendorfer Bergrennen im Rahmen der Meisterschaftsläufe im ADMV-Classic Cup. Damit führt der Greizer die Gesamtwertung der Sportsaison an und hat beste Chancen, seinen Meistertitel von 2016 im ADMV Classic Cup zu verteidigen.

Seit 1923 werden auf der Lückendorfer Traditionsrennstrecke im Zittauer Gebirge Bergrennen ausgetragen.

C. F.




Sommerpalais

 

Monika Ehrhardt-Lakomy

 


Mit dem Künstler Klaus Vonderwerth – dessen Werke noch bis zum 15. Oktober 2017 im Gartensaal gezeigt werden – verband sie seit Jahrzehnten eine enge Freundschaft und die gemeinsame Arbeit für den „Traumzauberbaum“.

Zu Klaus Vonderwerths bekanntesten Werken zählen  zweifellos seine zauberhaften Illustrationen zu den seit Jahrzehnten beliebten Geschichtenliedern. Er gab dem Traumzauberbaum,  Moosmutzel und Waldwuffel und all den anderen sich in den Geschichten tummelnden märchenhaften Wesen ein Gesicht. Die Stimme gaben ihnen Monika Ehrhardt-Lakomy und Reinhardt Lakomy.

Über Maurerin zur Ballerina zur Erfinderin unseres geliebten Traumzauberbaums:
Monika Ehrhardt-Lakomy, geboren am 18.09.1947 in Oßmannstedt (Thüringen) ist bis heute für all die skurrilen, wunderlich-poetischen Figuren mit ihren Abenteuern in den Geschichtenlieder-Produktionen auf Schallplatte, CD und den Bühnen rund um den Traumzauberbaum verantwortlich.
Die Geschichtenlieder-Gattung (eine bezaubernde Mischung aus Hörspiel, Rockballade und Kinderlied) hat sie gemeinsam mit ihrem Ehemann und Arbeitspartner, dem Komponisten und Musiker Reinhard Lakomy (gestorben 2013) 1980 entwickelt und kann bis heute insgesamt 5 Millionen verkaufte Platten und Platin für den Traumzauberbaum verbuchen.
Auch Schulen und Kitas tragen die Namen ihrer Geschichten, z.B. die Grundschule „Wolkenstein“ in Berlin-Pankow, die Grundschule „Traumzauberbaum“ in Weißensee (Thüringen) oder die Kita „Traumzauberbaum“ in Magdeburg.

So bringt sie die Kinderherzen seit mehreren Generationen zum Hüpfen und Schmelzen und kommt auch nicht umhin, die großgewordenen Kinder immer wieder durch ihre Familienmusicals, Theaterproduktionen, Bühneninszenierungen und Märchen zu begeistern.




KultuRtage-

 

Die Sommer.KultuRtage gehen in die zweite Runde

 

 

the.aRter Greiz e.V. lädt zu allerlei Kultur in den Schanzengarten

 

 

 

Nachdem im vergangenen Jahr eine durchaus erfolgreiche Premiere eines sommerlichen Kulturwochenendes in Greiz beklatscht werden konnte, laden die Initiatoren von the.aRter Greiz e.V. dieses Jahr zur zweiten Auflage der Sommer.KultuRtage ein. Am letzten Augustwochenende beleben zahlreiche Kulturschaffende aus Greiz den Schanzengarten des Oberen Schlosses und bieten ein genreübergreifendes Programm für Jung und Alt. 

Den Auftakt macht Freitagabend ab 19 Uhr der Greizer Theaterherbst e.V.

mit der Vorstellung seiner Werkstätten inklusive erster Kostproben. 20 Uhr folgt die Ganzjahresschauspielwerkstatt dieser Greizer Kulturinstitution und zeigt Ausschnitte aus ihrem aktuellen Stück:

"Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." Musikalisch geht es 21 Uhr mit dem JazzWerk Orchester und seinem neuen Programm "Treibholz" weiter, ehe der Abend ab 22:00 Uhr mit InSchwarz und ihrem deutschen Rock mit regionalen Wurzeln in sommernächtlicher Stimmung seinen Ausklang findet. 

Der Samstag steht erst einmal im Zeichen der Kleinsten, die sich ab 15 Uhr vom Sommermärchen "Selene und das Lachen des Glücks" des Spontantheaters Greiz verzaubern lassen können. Unterstützt vom Filmclub Casino Greiz e.V. wird ab 21 Uhr den Großen mit „La La Land“ ein bonbonfarbenes Filmmusical präsentiert, das bei der diesjährigen Oscarverleihung sämtliche Rekorde brach.

Andächtig beginnt der Sonntagvormittag 10 Uhr mit einem Open-Air-Gottesdienst der evangelischen Gemeinde, ehe es am frühen Nachmittag wieder quietschbunt zugeht. Die Mitglieder von the.aRter Greiz e.V. geben bei einer öffentlichen Probe einen ersten Eindruck ihrer aktuellen Produktion „Alice, ein Rockmusical“, welche am 29.

September Premiere feiern wird. Ab 17 Uhr beschließt die Männerchorgemeinschaft Greiz e.V. mit einem Sommerkonzert die zweiten Sommer.KultuRtage. 

An allen drei Festivaltagen ist während und zwischen den Programmpunkten für Kinderunterhaltung und das leibliche Wohl gesorgt. Tickets gibt es an der Tageskasse vor Ort.

 

 

P R O G R A M M

 

Sommer.KultuRtage 2017 vom 25. bis 27. August 2017

Schanzengarten, Oberes Schloss Greiz

Freitag

19 Uhr – Werkstattvorstellung – Greizer Theaterherbst e.V.

20 Uhr – Ausschnitte aus der Ganzjahresschauspielwerkstatt “Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen” – Greizer Theaterherbst e.V. (Leitung: Martin Heesch)

21 Uhr – Konzert “Treibholz” – JazzWerk Orchester (Leitung: Ulrich Blumenstein)

22 Uhr – Konzert und Tagesausklang – InSchwarz

Samstag

15 Uhr – Kindertheater „Selene und das Lachen des Glücks“ – Spontantheater Greiz

21 Uhr – Open-Air-Kino „La La Land“ – unterstützt vom Filmclub Casino e.V.

Sonntag

10 Uhr – Open-Air-Gottesdienst – Evangelische Gemeinde

14 Uhr – öffentliche Probe „Alice, ein Rockmusical“ – the.aRter Greiz e.V.

17 Uhr – Sommerkonzert – Männerchorgemeinschaft Greiz e.V.

  

Pressekontakt

Melanie.Thomas@alles-theater.de

 



Park

 

Geführter Rundgang durch den

 

Greizer Park

 

Ich verstehe nicht, wie man an einem Baum vorübergehen kann, ohne glücklich zu sein.“

- Fjodor Dostojewskij

 

Er gehört zu den schönsten europäischen Landschaftsparks: der Greizer Park. Angelegt im englischen Stil, verzaubert die wundervolle Parkanlage mit Parksee und atemberaubender Pflanzenvielfalt die Besucher zu jeder Jahreszeit.

Die Parkführerin führt  bei der knapp 2-stündigen Tour zu malerischen Plätzen, öffnet die Augen für die zahlreichen dendrologischen Besonderheiten und gibt Informationen zur Geschichte und Gegenwart des Parks. 

 

 

Lindenallee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Link zum Park

Termin
Treffpunkt:
Preise:
Zeit:
 

Samstag, 26.08.2017

Greiz, Unteres Schloss/Tourist-Information,

Erwachsene  3,50 € , Kinder  1.5 €

14.00 Uhr, Dauer: ca. 2 Stunden

 

Tourist-Information Greiz

Burgplatz 12 / Unteres Schloss

07973 Greiz

E-Mail: tourismus@greiz.de




*

 

Schlossführungen für jedermann auf dem

 

Oberen Schloss Greiz -
 

Erkundungen im Wahrzeichen der Stadt

 

Das Obere Schloss ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.

Im Rahmen einer öffentlichen Schlossführung über das Gelände des Oberen Schlosses Greiz  können alle Interessierten auf den Spuren der einstmals fürstlichen Bewohner des Oberen Schlosses wandeln und Episoden aus der Vergangenheit und Gegenwart des beeindruckenden Schlosses erfahren. Die Besichtigung des Fürstlichen Marstalls, des Brunnenraumes und des Gefängnisses sind u.a. Inhalt des Rundganges.

Für Fragen rund um die öffentliche Führung auf dem Oberen Schloss Greiz stehen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Greiz unter Tel. 03661 – 689815 zur Verfügung. Internet: www.greiz.de

 

Termine

Preise:

Treffpunkt:

Zeit:

Dauer:  

Sonntag, 27. August 2017
Erwachsene: 3,50 Euro, Kinder: 1,50 Euro
Greiz, Oberes Schloss, Torhaus, Schloss-Information
14.00 Uhr
ca. 1 ½ Stunden 

 

Tourist-Information Greiz

Burgplatz 12 / Unteres Schloss

07973 Greiz

E-Mail: tourismus@greiz.de

 




Moschwitz

 

Sommerfest in Moschwitz

 

 

 

Der Auftritt der Moschwitzer Kindergartenkinder verspricht auch am kommenden Sonntag ein Höhepunkt

des Sommerfestes zu werden.

 

Drei tolle Tage verspricht das diesjährige Sommerfest in Greiz-Moschwitz am kommenden Wochenende (25. bis 27. August)

Das Fest wird am Freitag um 18.00 Uhr mit einem Preisskat-Turnier im Spartenheim eröffnet.

Die Kleinen freuen sich schon heute auf den Fackelzug der Feuerwehr, der um 21.00 Uhr beginnt.

Etwa um 21.30 Uhr startet die Jugenddisco im Zelt
Der Sonnabend beginnt um 15.00 Uhr mit dem Familiennachmittag, der Kinderbelustigungen & Musik bereit hält, wie zum Beispiel mit der Attraktion "übers Wasser laufen mit Aqua-Event"

Ab 19.00 Uhr ist Tanz mit DJ Bert angesagt.

Das Höhenfeuerwerk wird 22.00 Uhr den Himmel erleuchten.

Anschließend heißt es weiter: Tanz und Musik bis 2:00

Traditionell wird am Sonntag ab 10.00 Uhr zum Frühschoppen eingeladen. Um 14.00 Uhr beginnt der Familiennachmittag mit Kinderbelustigung, Schminken, Luftballons modellieren, Hüpfburg und Torwand.

Höhepunkt ist um 15.00 Uhr der Auftritt der Kinder der Moschwitzer Kita "Spatzennest".

Mit einem gemütlichen Beisammensein klingt das Fest aus.

 

C. F.